[Rezension] Blackbird (Anna Carey)



⌘Infos:
Autorin: Anna Carey
Verlag: cbt
Seitenzahl: 347
Preis: [Gebunden]16,99€
          [Kindle]       13,99€







⌘Klappentext:
Als sich deine Augen mit Tränen füllen, geschieht das nicht, 
weil du bei ihm nicht sicher bist und es nie sein wirst. 
Es liegt nicht daran, dass du unter diesen Bäumen sterben wirst. 
Es ist, weil es keine Rolle mehr spielt.
Er ist hier und er liebt dich und deswegen hast du keine Angst mehr.
"Er wird gleich hier sein", sagst du. "Du musst gehen. Du musst..."


Das Mädchen erwacht auf den Gleisen einer U-Bahn-Station in Los Angeles. Sie erinnert sich an nichts. Noch nicht einmal an ihren Namen. Doch bei einer Sache ist sie sich sicher: Jemand will sie töten. Also rennt sie um ihr Leben. Sie muss die Wahrheit herausfinden. Über sich und über die Leute, die sie töten wollen. Und über den Jungen, der immer wieder in ihren Träumen auftaucht. Doch die Wahrheit ist noch viel verstörender, als sie es je für möglich gehalten hat. 


⌘Meine Meinung:
Das Buch handelt von einem Mädchen, dass ohne Erinnerung auf den Gleisen einer U-Bahn-Station in Los Angeles aufwacht. Sie erinnert sich an nichts, wirklich gar nichts, nichtmal an ihren Namen. Aber nach kurzer Zeit versteht sie eines: Jemand will sie töten.
Ich finde das Buch sehr spannend und interessant. Es ist etwas völlig anderes und du wirst auf eine seltsame Weise in die Geschichte hineingezogen. Die Geschichte ist aus der Du-Perspektive geschrieben. Das klingt zwar seltsam und am Anfang ist es auch seltsam, aber dann gewöhnt man sich dran. Mir gefällt es, dass das Buch nicht in Richtung 'Lass uns die Welt retten' geht und das man nicht mehr weiß, als die Hauptperson. Was mir auch gefällt, ist, dass die Hauptperson wirklich gar nichts weiß, als sie aufwacht. Ich könnte euch jetzt noch nicht einmal sagen, wie sie heißt. Sie gibt sich im Buch den Namen Sunny, aber das passt meiner Meinung nach nicht wirklich zu ihr. Also Ich kann es euch nur empfehlen.

Ich vergebe 5/5 Sternen :).


Kommentare: